Powered by Cabanova
Agave -Was ist das? Die Pflanzen sind große Rosetten aus meist dickfleischigen Blättern. Die Blätter enden meistens in einer sehr harten und scharfen Spitze und besitzen zumeist am Rand harte Dornen, sie sind also bewehrt. Die Sprossachse ist im Allgemeinen sehr kurz (gestaucht), so dass die Blätter nahe dem Boden entspringen. Agaven wachsen nur sehr langsam und bilden nur einmal nach ein paar Jahren (oder vielen Jahrzehnten) Lebenszeit Blütenstände aus, diese werden, je nach Art, bis zu 10 Meter hoch und entstehen im Zentrum der Pflanze. Die Blüten, die zahlreich an jedem Blütenstand gebildet werden, sind wie bei allen Einkeimblättrigen dreizählig. Viele Agavenarten werden von Fledertieren bestäubt, bei anderen Arten sorgen Insekten für die Bestäubung. Aus den Blüten entwickeln sich die Früchte (Kapseln) der Agave, in denen jeweils hunderte Samen sind. Die Pflanze selbst stirbt nach der Blüte und Bildung der Samen ab. Die alte Pflanze bildet allerdings Seitentriebe, die dann zu neuen Agaven heranwachsen(Vegetative Vermehrung). Die Anzahl der Jahre, die die Pflanze bis zur Blüte lebt, hängt von verschiedene Faktoren ab, vor allem von der Art, aber auch von der Beschaffenheit des Bodens sowie Klimaverhältnissen. Maguey = Agave Maguey ist in Mexiko die allgemeine Bezeichnung für die Agave. Es gibt in Mexiko ca. ca. 136 verschiedene Agavenarten. Erscheinungsbild: Agaven haben lange, dicke, fleischige und immergrüne Blätter, die bis zu 2 Meter lang und ca. 25 cm breit werden können. Die Blätter, je nachdem lanzen-messer- oder speerspitzenförmig, laufen spitz zu und enden in einer verholzten Spitze (Dorn) ,die sehr scharf ist. Die meisten Agaven haben einen gezackten Rand. Die Blätter, die an der Pflanzenbasis Rosetten bilden, sind in der Lage, große Mengen von Wasser zu speichern. Agaven benötigen zwischen 10 und 15 Jahren bis sie blühen. Durch die Bildung von Rhizome und unterirdischen Ausläufern vermehrt sich die Agave. Nach der Blüte sterben die meisten Agaven . Bereits für die vorspanischen Völker Mexikos hatte die Agave einen hohen Stellenwert. Alle Pflanzenteil der Agave wurden geerntet und für spezifische Zwecke eingesetzt. Otomi: Für die Otomi, die sich selbst auch Hombre del Maguey (Agavenmenschen) nennen, stellte die Agave Jahrhundertlang ihre Lebensgrundlage dar. Die Agave diente ihnen als Nahrung und Heilmittel. Mit den Blättern deckten sie ihre Dächer und mit den Agavenfasern flochten sie Seile und stellten Sackleinen her. Aus den Agavenherzen gewannen sie das süße Honigwasser und stellten daraus Pulque her. Azteken und Maya Die Azteken und Maya wussten ebenfalls, die Agave auf vielfältige Art und Weise zu verwenden. Dornen: Dornen, die so entfernt wurden,das noch lange weiße Faserfäden an ihnen hängen blieben, dienten als Nadel und Faden. Blätter: Aus den hartfaserigen Blättern wurden Körbe geflochten und Sandalen hergestellt. Aus den Blättern wurde auch Papier hergestellt. Die feine Creme, die sich unter der abgezogenen Haut der Blätter befand, wurde als Seife benutzt. Bei verschiedenen Agavenarten wurden die Wurzeln, dessen Mark bei Feuchtigkeit Schaum bildet, als Seife verwendet. Agavenfasern: Aus den Fasern der Agave wurden Seile und grobe Gewebe hergestellt. Zum Beispiel das Marienbild der Jungfrau von Guadalupe befindet sich auf einem Ayate, oder auch Tilma genannt (übersetzt: Mantel) . Dieser Ayate besteht aus einem groben Gewebe, dass aus Agavenfasern gewoben wurde. Die Maya stellten aus Agavenfasern Blätter für ihre Bücher ( Codices ) her. Vier dieser Codices sind bis heute erhalten geblieben. Blüten: Die Blüten wurden zu Gemüse verarbeitet oder mit Honig kandiert. Mark: Das Mark der Blütenstaude wurde zu Mehl gemahlen und anschließend zu Fladen verarbeitet. Agavensaft: Der Agavensaft wurde sowohl für rituelle Zwecke wie auch für medizinische Zwecke eingesetzt. Zum Beispiel gegen Schlangenbisse, Blähungen, Verstopfung, Fieber ( der Saft ist schweißtreibend) , Hautkrankheiten, Zahnschmerzen, Rheuma und vieles mehr. Die Azteken hielten den Saft (Aguamiel, übersetzt. Honigwasser) der Agave für das Blut der Götter. Aus diesem Grunde nannten sie die Agave Pflanze der Götter oder auch Metl. Aguamiel, oder Honigwasser, ist der zuckerreiche Saft der sich im Pflanzenschaft ansammelt, kurz bevor die Agave ihren Blütenstand austreibt. Die Azteken kannten jedoch nicht nur die Saftgewinnung, sondern auch die Vergärung des Saftes zu Pulque. Pulque diente als Trankopfer für die Götter . Ebenfalls mussten Menschenopfer vor ihrer Hinrichtung vier Schalen teoctli ( göttliche Pulque) oder xochioctli (Blütenpulque) trinken. Heutige Verwendung Pulque: Aus Agaven ( Maguey) wird der Agavensaft (Honigwasser) gewonnen und zu Pulque vergoren oder fermentiert. Mezcal: Aus dem Fleisch verschiedener Agaven wird Mezcal hergestellt. Der Geschmack ist abhängig von der Art der Agave, der Region, der Zubereitung und die Dauer der Lagerung. Im Gegensatz zu Tequila wird Mezcal bei der Herstellung nur einmal destilliert und die Agaven werden nicht in Öfen erhitzt sondern über Holzkohle geröstet. Mezcal wird hauptsächlich in der Region um die Stadt Oaxaca hergestellt. Offiziell dürfen ihn noch die Staaten Guerrero , Durango , San Luis Potosi und Zacatecas produzieren. Tequila: Nur der Tequila , der im Bundesstaat Jalisco , sowie aus bestimmten Ortschaften der Staaten Nayarit , Tamaulipas , Michoacán und Guanajuato hergestellt wird, darf Tequila genannt werden. Tequila ähnlicher Schnaps, der auch aus Agaven hergestellt wird, aber nicht aus diesen Regionen kommt, darf sich nur Mezcal und nicht Tequila nennen. Der Rohstoff für Tequila ist die "blaue Agave" ( Agave tequilana Weber, azul, Agavaceae) oder eine der mehr als 20 Untersorten. Für einen Liter destillierten Tequila werden zwischen sechs und acht Kilogramm Agaven-Fruchtfleisch benötigt. Die blaue Agave hat lange, bläulich schimmernde, grüne, dornige Blätter mit scharfen Spitzen und ein großes Herzstück . Taue und Seile: Henequen-Agave (Agave fourcroydes = Sisal Agave) . Im trockenen Norden der Halbinsel Yucatán werden von der Henequen Agave bis zu 1,5 Meter lange, sisalhanfartige Fasern gewonnen, die zur Herstellung von Tauen ,Seilen und groben Teppichen verwendet werden. Allerdings hat die Produktion unter der Konkurrenz von Kunstfasern zu leiden. Viele Shampoos, Cremes und Industrieprodukte werden auch aus Agaven hergestellt. Quelle: Wikipedia
- Agavenbauer
- A wie Castro
- A wie Agave?
- A Foto
- A gavenbau
- A gavenburner
- A gavendidge
- A gaven-Bauern
- A Walkabout
- A Mail
- A U turn
- A Links
- A Game
- A Impressum
Banner COM